EU4 DLCs

Übersicht Europa Universalis IV DLCs

Nachdem  die Frage „Was macht eigentlich DLC X“ und „Ist DLC Y kaufenswert?“ zu den häufigsten in Foren und meinem Youtube-Kanal gehören, sei hier mal eine Übersicht zusammengestellt, auf die man verweisen kann. Grafik- und Musik-DLCs werden hierbei vollkommen ignoriert, der Inhalt ist selbsterklärend, die Wertigkeit darf jeder für sich selber bewerten. Hier geht es um die sogenannten Gameplay-DLCs. Die Zusammenfassungen sind kurz und ohne Erklärung, für genaue Infos (auch dem jeweiligen Patch) sei der dazugehörende SZ-Link empfohlen.

Conquest of Paradise – 14.01.2014

  • Zufällig generierte neue Welt
  • Möglichkeit als Kolonialstaat zu spielen
  • Einzigarte Spielkonzepte für Indianerstämme (und ein paar in SA)
  • Möglichkeit bei Unabhängigkeitskriegen unterstützt zu werden

Persönliches Urteil: Tendentiell überteuert, hauptsächlich für Indianer interessant, Unabhängigkeitsunterstützung als nicht zum Thema passendes DLC-Feature ist tendentiell ärgerlich und inzwischen auch Teil von El Dorado!

http://www.strategie-zone.de/forum/viewtopic.php?f=884&t=14951

Wealth of Nations – 29.05.2014

  • Haupthandelsknoten verlegbar (Ohne Mali in einem Handelsknotenpunkt Handel abschöpfen, in dem sich nicht die Hauptstadt befindet)
  • Freibeuter
  • Handelskriegsgrund fabrizieren
  • Neue Schiffsmodelle (Grafik)
  • Handelskompanien
  • Konzepte für Reformierten Glauben
  • Hinduistische Gottheiten

Persönliches Urteil: Empfehlenswert, viele allgemeine Sachen dabei, der Reformierte und Hinduistische Glauben werden deutlich interessanter, Handelskompanien sind interessant, leider nur für westliche Nationen. Freibeuter sind nützlich für Machtprojektion, auch Handelskriegsgrund kann immer nützlich sein.

http://www.strategie-zone.de/forum/viewtopic.php?f=884&t=16233

Res Publica – 16.07.2014

  • Machtfokus, statt 3/3/3 Basis, 5/2/2 je nach gewähltem Fokus
  • Handelsposten für Handelsrepubliken
  • Niederländische Republik
  • Wahlmonarchie-Konzept für Polen

Persönliches Urteil: Sehr fragwürdiger DLC, kam sehr kurz nach dem Handelsfokussierten Wealth of Nations und bringt mit Handelsposten und Niederländische Republik Handelskonzepte. Machtfokus sehr nützlich. Rein Preis/Leistung her empfehlenswert.

http://www.strategie-zone.de/forum/viewtopic.php?f=884&t=16853

Art of War – 30.10.2014

  • 30-jähriger Krieg
  • Ideengruppen & Kernprovinzen verwerfen
  • Einmotten, Upgraden, Schiffe verkaufen, Verbündete Truppen transportieren, Automatischen Transport
  • Marken > Militär-Vasallen
  • Satellitenstaaten -> Individuelle Vasallenstaaten ab Dipl. Tech 22
  • Revolutionen für alle
  • Armeegenerator
  • Vasallenansprüche -> Kriegsgründe
  • Belagerunegn übertragen, Ziele für Verbündete
  • Kriegsziel zum Unterstützen von Rebellen

Persönliches Urteil: Größter DLC, einige kleine praktische Sachen, nicht direkt notwendig, aber sehr empfehlenswert, v.a. Belagerung übertragen ist ein sehr mächtiges Werkzeug, der neue 30-jährige Krieg kann zu riesigen Konflikten führen.

http://www.strategie-zone.de/forum/viewtopic.php?f=884&t=17168

El Dorado – 26.02.2015

  • Spezielle Features für Meso- und Südamerikaner
  • Vertrag von Tordesillas (Erste kath Nation die Kolonialnation in Region gründet erhält Kolonialvorteile)
  • Automatische Erkundung von Meer & Land mit Events
  • Gold aus Kolonialnationen per Schatzflotten
  • Nationen-Designer

Persönliches Urteil: Nationen-Designer ist eine nette, aber nicht notwendige Sache. Gerade die Features für Meso- und Südamerika sind für Spieler, die dort schon immer mal spielen wollten sehr interessant, aber wenn einen der Nationen-Designer nicht interessiert sind 15€ definitiv überteuert. Meiner Meinung nach schlechte DLC-Aufteilung, da Nationen-Designer und Amerika-Features kaum Überlappung haben.

Alle Infos in der SZ

Common Sense – 09.06.2015

  • Entwicklung von Provinzen erhöhen
  • Englische Regierungsform mit Parlaments-Mechanik
  • Rel. Mechaniken für Protestanten & Buddhisten
  • Neue Untertaneninteraktionen
  • Regierungsränge
  • Neue Mechaniken für Theokratien & Freie Reichstädte

Persönliches Urteil: Fast schon Must-Have, gerade mit Institutionen in 1.18 ist Provinzentwicklung wichtig geworden. Untertaneninteraktionen sind praktisch, die neuen Regierungsformen sind nett. Rest ist situationsabhängig.

Alle Infos in der SZ

The Cossacks – 01.12.2015

  • Ständemechanik: Interne Politik mit diversen Gameplay-Elementen
  • Dipl. Feedback, Spieler benötigt Vertrauen um Verbündete in Kriege zu rufen oder muss ihnen Land versprechen
  • Religiöse Mechaniken für Tengri
  • Horden-Gameplay: Hordeneinheit und Provinzen verbrennen (reduziert Entwicklung und gibt Geld & Machtpunkte)
  • Neue Kulturkonvertierungsmöglichkeiten (zu benachbarter Kultur konvertieren, originale Kultur wiederherstellen)
  • Kolonial-Richtlinien: Keine Aufstände, Vorteile für Kolonialwachstum oder bessere Kolonien wenn fertig
  • Spionage: Technologie studieren & Freiheitsbestreben erhöhen

Persönliches Urteil: Sehr empfehlenswert, Stände und Dipl. Feedback sind große Bereicherungen für das Gameplay und machen das Spiel komplexer (wenn auch nicht zwangsweise schwerer). Die neuen Hordenmechaniken gehören zu den spaßigsten im Spiel und mit den Kolonialrichtlinien kann man auch „nebenbei“ kolonialisieren ohne sich über Aufstände zu ärgern.

Alle Infos in der SZ

Mare Nostrum 05.04.2016

  • Neues Missionssystem für Schiffe
  • Magrheb-Staaten & Johanniter können Küsten für Geld & Matrosen plündern
  • Condotttieri: Kann Armeen für Geld vermieten
  • Neue Spionageoptionen
  • Kann Karteninformationen teilen oder stehlen
  • Handelsligen: Handelsrepubliken können Ligen mit Einprovinz-Staaten gründen, geben Handelseinfluss und wirken als Defensivbündnis
  • Timeline Replay!
  • Merkantilismus fördern: Kaufe Merkantilismus für Dip. Macht

Persönliches Urteil: Eher unwichtig, ein paar schöne kleine Sachen, die man aber eigentlich alle nicht unbedingt braucht. Timeline Replay ist ein tolles Feature, wo man das Spielgeschehen vom Beginn zum aktuellen Spielstand im Zeitraffer anschauen kann.

Alle Infos in der SZ

Rights of Man 11.10.2016

  • Großmächte: Die acht besten Nationen erhalten zusätzliche dipl. Optionen und Machprojektion
  • Persönlichkeiten mit Mali/Boni für Generäle, Admiräle und Herrscher
  • Detailliertere Optionen für mil. Verhalten von Untertanen
  • Religiöse Mechaniken für Fetischisten (Afrika) & Kopten
  • Einzigartige Regierungsform für Osmanen mit diversen Vorteilen
  • Herrscher/Erben können zurücktreten!
  • Währung entwerten: Erhalte Geld für Korruption
  • Regierungsform für Preußen

Persönliches Urteil: Nicht unbedingt Must-have, aber viele Sachen sehr Nice-to-have. Persönlichkeiten machen das Spiel spannender, die neuen religiösen Mechaniken sind interessant und Währung entwerten ist sehr praktisch.

Alle Infos in der SZ

Kommentare sind geschlossen