Hearts of Iron IV Patch 1.4 Death or Dishonor Entwicklertagebuch: Ungarn

Bild

Ein Königreich ohne Küste regiert von einem Admiral, das sich nach dem ersten Weltkrieg vom Habsburgerreich abgespalten hat und nach einer kurzen Phase der kommunistischen Republik von der Entente besetzt wurde.

Im Vertrag von Trianon verlor Ungarn zwei Drittel seines Territoriums und ein Drittel seiner Bevölkerung. Es gab strikte Begrenzungen für das Militär, weder eine Flotte noch eine Luftwaffe waren erlaubt und die Armee durfte maximal 35k Mann umfassen.

Bild

Im Spiel hat Ungarn deshalb zu Beginn keinerlei Manpower, 50% Baugeschwindigkeitsmalus und entwaffnete Nation als Wehrpflichtgesetz. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Lasten des Vertrages loszuwerden. Zur Rechten hat man die historischen Wiener Schiedssprüche, aber die Nachbarnationen müssen dem zustimmen. Sollten sie ablehnen hat man aber weiterhin andere Möglichkeiten. Danach hat man mehrere Möglichkeiten zur Fokusierung des Wiederaufbaus der Armee.

Politisch will man natürlich vor allem seine verlorenen Gebiete wieder haben. Es ist möglich alle durch friedliche Annexion wieder zu erlangen, solange die andere Seite zustimmt. Die KI wird diese Anfragen jedoch ablehnen, wenn sie denkt, dass man schwächer ist als sie und diese Forderungen können schnell eskalieren und andere europäische Nationen mit hineinziehen. Die Eventkette für das Fordern von Transylvanien besitzt zum Beispiel 25 Events und 16 verschiedene Ausgänge.

Ahistorisch kann man aber auch Horthy ermorden und die Ungarische Volksrepublik wieder errichten und entweder der Komintern beitreten oder eine eigene Fraktion gründen.

Auf der anderen Seite der politischen Entscheidungen geht es um monarchische Machtspiele und den Versuch die Habsburger wieder einzusetzen. Man kann sich entscheiden ob man die Habsburger dauerhaft vom Thron verbannt oder nur Karl IV. Man kann die Krone ebenso einem konstitutionellen Monarch überreichen und eine Demokratie werden oder einem König der Beziehungen zu rechtsradikalen Gruppen in anderen Nationen bestzt.

Bild

Man kann aber auch Otto von Habsburg den Thron geben, den er ehemals rechtmässig erben sollte. Geht man diesen Weg versucht man den alten Ruhm der Habsburger wieder herzustellen. Kein leichter Weg, der das Reich möglicherweise in Kriege mit allen drei Hauptfraktionen zieht.

Außerdem natürlich neue Grafiken:

Bild
Bild
Bild

Nächste Woche sprechen wir über die Ausrüstungs-Umwandlung.

Quelled https://forum.paradoxplaza.com/forum/in … y.1018813/

Europa Universalis IV Patch 1.21 Ungarn

Patch 1.21 „Ungarn“ soll die KI, Bugfixes und Balancing weiter verbessern.

Veränderungen an Matrosen: Schiffe zur See verbrauchen jeden Monat 2% ihrer Matrosenkosten, mit den aktuellen Werten wäre das problematisch, doch natürlich passen wir diese an.

  • Jede Entwicklung gewährt 30 statt 25 Matrosen.
  • Marinetradition +20% Matrosenerholung statt +10%
  • Docks und Shipyards wurden im Technologiebaum getauscht
  • Autonomie vom Bürger-Stand verringert nicht mehr Matrosen
  • Maritime Idee „Bewachte Häfen“ reduziert Matrosenunterhalt um 10%

Dies führt zu einem besseren Marine-Gameplay in dem alle Gebäude von Bedeutung sind und man muss Investitionen leisten um eine ordentliche Flotte aufzustellen.

Außerdem haben wir die Seefahrts-Ideengruppe gestärkt, Naval Cadets reduziert zusätzlich die Moral durch gesunkene Schiffe um 33%, Press Gangs wurde von 20 auf 25% Matrosenerholnug verstärkt und Superior Seamanship von +15% Marinemoral zu 10% Marinemoral plus +10% Naval Engangement (heißt 10% mehr Schiffe feuern jede Runde)

[​IMG]

Außerdem neue Entscheidungfür altaische Nationen um Yuan (mong Dynastie die vor Ming über China herrschte) zu gründen. Man muss die ost-altaische Kulturen vereinen und Kaiser von China sein (oder Kaiserrang besitzen, wenn man den DLC nicht besitzt) und gibt Ideen und Ansprüche entsprechend des Reich der Yuan.

[​IMG]

Wo wir beim Gründen von Nationen sein, ab 1.21 können alle Mandschu-Kultur Nationen die Mandschurei gründen.

Nächste Woche erzählt Euch Trin Tragula warum wir den Patch Ungarn genannt haben.

https://forum.paradoxplaza.com/foru…development-diary-11th-of-april-2017.1012274/

Hearts of Iron IV Patch 1.4 und neuer DLC

Patch 1.4 „Oak“ mit DLC „Reflections & Romania“

Was wir gelernt haben

Gemischtes Feedback für die Together for Victory Focus Trees, die einen mochten sie für ihre Größe, andere waren der Meinung sie haben nicht viel an ihrem Spielstil geändert. Spieldatenauswertung hat ergeben dass ~40% das Deutsche Reich spielen während die anderen großen Nationen weit abgeschlagen liegen. Daher hatten wir für 40% der Spieler kaum Content hinzugefügt, vor allem wenn historische Schwerpunkte aktiviert waren.
[soll heißen, sie haben vor Erstellung nicht drüber nachgedacht was gespielt wird?^^]

Das war unsere erste große Lektion: Neuer Content muss mit den großen Nationen verbunden sein, vor allem dem Deutschen Reich. Glücklicherweise war für den nächsten DLC ohnehin ein Fokus auf die Achse geplant.

Ein anderes Problem war, dass die Commonwealth Nationen kaum untereinander interagiert haben. Daher waren fast alle interessanten Entwicklungen in der eigenen Region vom Spieler gesteuert. Wir wollen, dass der Spieler mehr auf seine Umgebung achten muss.

Damit kommen wir zu unserem ersten neuen Fokusbaum:

Königreich Rumänien

Rumänien ist im Kontext des zweiten Weltkriegs ein sehr interessantes Land, da es über den Verlauf des Krieges auf allen drei Seiten (und hätte er länger angedauert, wären sie wahrscheinlich noch der chinesischen Einheitsfront beigetreten) gekämpft hat. Vor dem Krieg war es mit den Polen verbündet und stand historisch den Franzosen nah. Die Polen haben diese Allianz nicht genutzt um Allieerten Truppen und Nachschub über das neutrale Land bringen zu können.

Diese Strategie hat nicht ganz zu Polens Vorteil funktioniert.

Danach hat sich Rumänien mit der Deutschen Vorherrschaft auf dem Kontinent angefreundet, vor allem nachdem Frankreich bereits nach wenigen Wochen fiel. König Karl II. hat Deutschland um ein Bündnis gebeten nachdem die Sovietunion, Ungarn und Bulgarien ihre territorialen Ansprüche durchgesetzt haben.

Die Rumänen stellten einen großen Teil der Ölvorräte der Achse zur Verfügung und erhielten dafür Hilfe für die Modernisierung der Armee. Sie waren auch bei der Invasion der Sovietunion dabei und haben es nicht geschafft die Flanke der sechsten Armee in Stalingrad zu halten (fairerweise sollte man erwähnen, dass die den Deutschen gesagt haben, dass es keine gute Idee ist)

Als sich der Krieg der rumänischen Front nähert, wechselten sie die Seiten und traten dem Krieg auf Seiten der Sovietunion bei.

1936 startet Rumänien in einer starken Position, umgeben von drei Seiten von schwächeren Nationen und der Sovietunion erstmal mit sich selbst beschäftigt. Die Armee ist jedoch veraltet, die Industrie schwach und die umgebenden Nationen wollen alle einen Teil von Rumänien haben.

Rumäniens Schwerpunktbaum konzentriert sich folglich auf den Erhalt der Gebiete. Historisch folgte Rumänien einer flexiblen Richtlinie und verhandelte parallel mit den Deutschen und den Alliierten auf der Suche nach dem besten Deal. Im Spiel bedeutet das, dass man nicht früh in ein Bündnis gezwungen wird. Solange man nicht Teil einer Fraktion ist, kann man frei für neue Technologien und Ausrüstung von den Großmächten handeln. (Dazu mehr das nächste Mal)

Alternativ kann man initiativ vorgehen und versuchen die Vormacht auf dem Balkan zu werden und sich mit Pufferstaaten zu umgeben. Dazu muss man alte Bündnisse brechen, aber wer braucht diese schon?

[​IMG]

Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten ihre Armee, Luftwaffe und Marine zu entwickeln.

[​IMG]

Rumänien hatte aber auch interne Probleme, wie z.B. die Versuche des Königs Karl II. das Land zu steuern. Ein eifriger Hedonist, aber weniger hingebungsvoller Ehemann. Er sah sich als einzige Person in der Lage das Land zu steuern, war aber eine konstane Quelle von neuen Skandalen. Man benötigt Zeit und Ressourcen um zu lernen mit ihm umzugehen, beides ist begrenzt. Dafür darf er neue Minister zu geringeren Kosten rekutieren. Ob man ihn behält oder nicht, ist die Wahl des Spielers.

[​IMG]

Gesamter Fokusbaum: https://forumcontent.paradoxplaza.com/public/paradox/banners/rom_diary_all.png

Bessere Immersion

[​IMG]

Eine erhöhte Immersion erhält man nicht nur durch Events und Schwerpunkte, Kunststil und Sound spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Rumänien erhält neue Generäle und Anführerportraits, eigene Stimmen für die Einheiten und 3D Models für berühmte Flugzeuge und Panzer.

[​IMG]

Nächste Woche sprechen wir nicht über neue Nationen, sondern andere Features.

https://forum.paradoxplaza.com/foru…oi4-dev-diary-reflections-and-romania.1012681

Zusammenfassung Stellaris Patch 1.5 Banks vs DLC Utopia

Zusammenfassung und Unterteilung Patch vs DLC, ist nur eine Übersicht daher ist nicht jedes kleine Detail drin und nicht große Ausuferungen zu den Punkten, dazu einfach zu den Tagebüchern gehen. Keine Gewähr (;

Patch-Features 1.5 Banks

  • Autoritär vs Egalitär statt Kollektivismus vs Individualisms
  • Ethik für Pops überarbeitet, starten mit einer nicht-fanatischen Ethik und können Ethiken wechseln, wenn andere je nach Position attraktiver sind
  • Fraktionen nicht mehr Rebellengruppen sondern Interessensgruppen z.B. für Xenophobie. Pop können einer Fraktion angehören, erhöht deren Einfluss
  • Fraktionen als Möglichkeit zu steuren, welche Ethiken sich im Reich ausbreiten -> Reichsethik kann sich verschieben.
  • Neuer Wert: Einheit, wird dazu genutzt in einem von sieben Traditionsbäume Boni freizuschalten (mehr Möglichkeiten für RPG, Spezialisierung und Tall Gameplay, da teurer für große Reiche)
  • Speziesrechte: Kann für jede Spezies Rechte wie Staatsbürgerschaft (von integriert über Sklaven bis unerwünscht), Wehrpflicht usw. festlegen
  • Konsumgüter: Bevölkerung verbraucht Mineralien als Konsumgüter, abhängig von Speziesrechten u.a. Faktoren
  • Kann festlegen, wer in Kernwelten leben darf
  • Kann festlegen, wie man mit Flüchtlingen aus anderen Reichen umgeht
  • Unruhe: Neues Rebellensystem, lokaler Wert 0-100, verringert Produktivivtät und kann zu Aufständen, Hungerstreiks und Revolten führen
  • Regierungsüberarbeitung: Keine vordefinierte Regireung sondern dynamisch generiert aus Autorität (Demokratisch, Oligarchisch, Diktatur, Imperalistisch) und Gesetze (zwei bei Erstellung, drittes durch Tech)
  • Nahrung reichsweit: Wenn überschuss vorhanden wird Vorrat angehäuft, ist Vorrat voll wird Wachstum beschleunigt
  • Terraforming-Kandidaten: Kann zufällige (und fest Mars) terraformen obwohl nach alten Regeln nicht geeignet
  • Kriegskosten durch Tech reduziert -> größere Lategamegewinne
  • Steinzeitprimitve nutzen selbes System wie andere
  • Musikplayer
  • Grafikänderungen wie eingefärbte Schiffe und verschiedene Farbtöne auf dipl. Karte

DLC-Features Utopia

  • Ascension Perks: Endgamefokusierung nach abgeschlossenem Traditionsbaum (Biologisch/Genmodifizierung, Psionisch/Spiritual & Synthetisch/Maschinen)
  • Psionisch: Möglichkeit mit dem Schleier zu interagieren, eine seltsame Dimension voller Möglichkeiten und Gefahren
  • Vernichtungstypen: Spezifierung von Umgang mit unerwünschten Spezies (Vernichtung, Verbannung, Zwangsarbeit, Nahrungsverwertung und Kastration)
  • Sklavereitypen: Spezifizierung versklavter Spezies (Slaverei, Zwangsdienerschaft, Sklavensoldaten, Nutztiere)
  • Orbital-Habitate: Können um nicht bewohbare Planeten errichtet werden, Platzf für 12 Pops, 100% Bewohnbarkeit, produzieren von allein keine Ressourcen
  • Monumentalbauten: Große Projekte die viel Zeit & Minerialien benötigen: Ringwelten, Dyson-Sphären (um Sonnen generieren Energie), Sensorstation und Forschungsnetz. Viele Events und außenpol. Auswirkungen
  • Eingeborenenschulung: Neue Beobachtungsmission, damit Eingeborene passende Ethiken erhalten.
  • Zusätzliche Gesetze (Synkretische Evolution, Mechaniker & Fanatische Säuberer)
  • Schwarmdenkenspezies mit eigenen Gesetzen und Autoritätsform. Gibt keine Zufriedenheitsmodifikatoren und keine Fraktionen

Zusammenfassung Europa Universalis IV Patch 1.20 Ming vs. Mandate of Heaven DLC

Zusammenfassung und Unterteilung Patch vs DLC, ist nur eine Übersicht daher ist nicht jedes kleine Detail drin und nicht große Ausuferungen zu den Punkten, dazu einfach zu den Tagebüchern gehen. Keine Gewähr (;

Patch-Features 1.20 Ming

  • Verwüstung: Provinzen durch Plündern, Besetzung und Belagerung von 0 bis 100 verwüstet mit sehr starken Mali bei 100
  • Wohlstand: Werden Provinzen nicht verwüstet, erhalten sie langsam Wohlstand, bei 100% erhält die Provinz -10% Entwicklungskosten & +25% produzierte Güter
  • Kavallerieverhältnis neu: Standard 50% und zusätzlich Modifikatoren z.B. +25% Hordenregierung, +25% Tengri, +10% Sunni usw.
  • Neuer Absolutismus:
    • Admin.Effizienz durch Technologie halbiert und absolute Monarchie entfernt.
    • Absolutismuswert für Nationen im Lategame zwischen 0 und 100, bei 100 +40% Admin.Effizienz, +5% Disziplin
    • Maximaler Absolutismus 65, modifiziert durch Legitimität (bis +20), -30 für Republiken, +5 für Kaiserreiche usw.
    • Absolutismus wird durch Ideen, Events, Rauhe Behandlung von Rebellen, Stabilität und verringerte Autonomie aufgebaut
    • Verliere Absolutismus für Autonomie erhöhen, Währung entwerten, Rebellenforderungen akzeptieren und Kriegsmüdigkeit verringern.
  • Shogunat wird vom Daimyo kontrolliert der Kyoto hält, eigene Regierungsform mit Boni für Daimyos im Frieden
  • Neue Regierungsform für unabhängige Daimyos
  • Bankrott anmelden, wenn mind ein Darlehen
  • Vasallen und Protektorate zusammengefasst, kann jetzt von Vasallen Provinzen fordern
  • Söldner sehr viel teurer (+10 Basis und doppelte Verstärkung)
  • Deus Vult Endbonus für Religion
  • Handelskompanien zählen bzgl Autonomie nicht mehr als Territorien
  • Und viel mehr, siehe Patchnotes wahrscheinlich am Dienstag

DLC-Features

  • Zeitalter:
    • Spiel unterteilt in vier Zeitalter (Entdeckungen, Reformation, Absolutismus & Revolutionen, werden dynamisch getriggert)
    • Jedes Zeitalter hat sieben Ziele, erfüllt man diese erhält man Glanz, Ziele teilweise von Nation abhängig (z.B. spezifische für Amerikaner)
    • Jedes Zeitalter hat diverse Fähigkeiten, teilweise für alle Nationen, teilweise spezifisch für Nationen, können mit Glanz gekauft werden.
    • Goldenes Zeitalter: Kann einmal im Spiel ausgerufen werden, wenn man drei Ziele eines Zeitalters erfüllt hat (-10% Machtkosten, +10% Land&Seemoral und +10% produzierte Güter)
  • Bannertruppen für Manchu-Kultur, werden für Geld statt für Manpower erhoben und erhalten +10% Disziplin
  • Edikte: Werden auf Staatsgebiete erlassen, verdreifachen den Unterhalt bis sie deaktiviert werden und gewähren Boni wie Missionarsstärke, zusätzliche Handelsmacht, Manpower, Entwicklungskosten, Instutionsverbreitung & Autonomie
  • Erweiterung Shogunat durch Shogunatsaktionen und spez. Interaktionen mit Daimyos.
  • Tributstaaten: Untertanenart für östl. Religionsgruppe, Horden und dem Kaiser von China, zahlen Tribut (Geld, Machtpunkte, Manpower oder keine) helfen nicht in Kriegen, rufen aber in Verteidigungskriege
  • Besitzen ebenfalls Freiheitsbestreben, können eigene Bündnise, Untertanen und Außenpolitik führen, können ohne Krieg Tributbeziehung kündigen.
  • Kaiser von China
    • Anfangs Ming, Heiden und östl. Religion können per Krieg das Mandat des Himmels übernehmen und Kaiser von China werden
    • Gewährt dauerhafte Ansprüche auf ganz China
    • Ersetzt Legitimität mit Meritokratie -> durch fähige Berater erhöt, ermöglicht Dekrete für Boni wie +25%Steuern
    • Mandatsstärke: Baut sich bei hoher Stab., wohlhabenden Staatsgebieten und viele Tributstaaten auf, kann für Reformen mit Boni wie +0,5 Meritokratie eingesetzt werden
  • Konfuzianismus: Harmoniewert der eingesetzt werden kann um andere Religionsgruppen wie den wahren Glauben zu akzeptieren, dauert mehrere Jahre, gewährt aber dauerhafte Boni wie +10% Handelseffizienz für muslimisch
  • Shinto: Isolation, besitzt fünf Level mit vreschiedenen Boni, gibt bis zu acht Vorfälle pro Spiel, die den Wert beeinflussen. Shogun erhält/verliert Prestige wenn viel Daimyos denselben Isolationswert besitzen
  • Diplomatie-Makromenü: Kann dipl. Anfragen im Makromenü machen, färbt Karte ein entsprechend Nationen die annehmen, ablehenn oder nicht gefragt werden können, außerdem automatisiertes Beziehungen verbessern
  • Artilleriefeuer, kaufe Mauerbruch für 50 Mil

Werde nächste Woche Zusammenfassungsvideos und am Mittwoch einen Previewstream machen.

Zusätzliche Infos zum Mandate of Heaven DLC

Zusätzliche MoH Informationen:

Belagerungen: Artilleriefeuer, +1 durch Blockaden im Zeitalter der Reformation und +3 durch Artillerie im Zeitalter der Revolutionen mglich.

Verwüstung: Wurde sehr früh erklärt, hat sich aber einiges verändert. Geplünderte, belagerte und besetzte Provinzen erhalten langsam Verwüstung. Kontrolle über eigene Provinzen lässt sie langsam abbauen, ist sie in einer Festungszone baut sie sich deutlich schneller ab. Erhöhen der Entwicklung ebenfalls reduziert die Verwüstung. 100% Verwüstung gibt -1 produzierte Güter, -50% Unterstützungslimit, -100% Institutionsverbreitung, +10% Entwicklungskosten, -100% Manpowermodifikator, -100% Matrosenzahl [die doch entfernt wurden?], -25% Bewegungsgeschwindigkeit für freundliche & feindliche Armeen.

Untertanen

  • Nicht-Tribustaaten-Untertanen sind von den meisten Katastrophen ausgenommen.
  • Vassalen und Protektorate vereint, kann jetzt Handel umleiten und Territiorien von Vasallen verlangen.
  • Belagern Untertanen eine Provinz, wird diese automatisch für den Lehnsherrn aufgedeckt.
  • Freiheitsbestreben durch Entwicklung verringert, jetzt 100% bei 500 Entwicklung.
  • Daimyo eigener Typ, siehe Entwicklertagebuch
  • Kolonialnationen können jetzt Nachbarn anderere Religion angreifen
  • Kolonialnationen haben keinen Nachteil mehr auf Siedlerchance und Kolonialwachstum

Handelskompanien: Zählen nicht mehr als Territorien bezüglich Autonomie und sind damit deutlich stärker. Entfernen einer Provinz aus einer Handelskompanie lässt diese fünf Jahre lang keine Güter produzieren.

Goldenes Zeitalter: Hat man mind. drei Ziele eines Zeitalters erfüllt, kann man das goldene Zeitalter beginnen, dauert 50 Jahre und hat folgende Effekte: Machtpunktekosten -10%, +10% Handelsgüter Produziert, +10% Moral Land&Marine, +5 Absolutismus

Staaten: Hauptstadtstaat ist nicht mehr kostenlos um kostenlose Edikte zu verhindern, ist aber 50% billiger und erhält +5% Instutionsausbreitung.
Allgemein wird man weniger Staatsgebiete haben, vor allem Lategame Boni wurden geschwächt.

Krieg & Frieden: Stabhitting peace offers have been restored to 50% of the warscore, when warscore is at least 50%, as we felt the new system wasn\u2019t working so well.
Man kann nicht mehr Verbündete in Angriffskriege rufen, die mit ihnen einen Waffenstillstand haben. Regel entfernt, dass man mit dem Besitzer der Kriegszielprovinz keinen Separatfrieden machen kann.

Söldner: Deutlich teurer, +10 Rekrutierungskosten [Autsch] und doppelte Verstärkungskosten

Balancing Preußen geschwächt, 50% schwerer die Militarisierung oben zu halten und geringerer Einfluss auf Unterhalt und Manpower.
Anfangstruppen der amerik. Ureinwohner deutlich geschwächt, da sie mit Institutionen deutlich schneller forschen können und keine frühen starken Soldaten brauchen. Außerdem nur +10 statt +15% Moral durch ihre Ideen.
Nationale Ideen neu balanced: Japanische Tradition von 10 auf +5% Disziplin, Osmanen nur noch -20% statt -33% Kernprovinzkosten

Bedingungslose Kapitulation: Hat auch positive Effekte, damit Gegner sie damit nicht vernichten können. Hat man kapituliert, werden Autonomie, Kriegsmüdigkeit und Institutionsverbreitung verhalten sich wie im Frieden. Verwüstung reduziert sich langsam. Alle Provinzen erhalten 0 Unruhe. Aber kapitulierte Nationen können keine Darlehen auf nehmen und keine Schulden machen, alle Berater werden automatisch entlassen.

Exploitfixes Rebellenbesetzung hat dieselben Modifikatoren wie normale Besetzung.

A country is considered to be “in debt” for purposes of not being able to send gifts etc if it has more than 2 years of income to prevent “banking” money elsewhere. (häh?)

Nationen die Verluste machen oder Schulden haben können keine Schiffe kaufen. Schuldenmodifikatoren werden sofort berechnet.

Verschiedenes Gewürzbonus jetzt Verwüstungsreduktion statt höhere Kernprovkosten für Feinde
Stoffebonus +10% lokale Bewegungsgeschwindigkeit
Deus Vult ist jetzt Endbonus für rel. Ideen
Karten können jetzt auch im Krieg geteilt werden
Tengri hat -20% Regimenterkosten statt -10%

https://forum.paradoxplaza.com/forum/in … e.1008425/

Europa Universalis 4 Entwicklertagebuch: Diverse Patch & DLC-Features

DLC-Feature: Artilleriefeuer: Möglichkeit für 50 Mil.Punkte einen Mauerbruch zu kaufen.

Patch-Feature: Bankrott anmelden. Solange man nicht bereits bankrott ist und mindestens ein Darlehen hat, kann man aktiv in den Bankrott gehen. Die Effekte haben sich auch verändert: Man verliert drei Stabilität, alle Machtpunkte werden auf -100 gesetzt, man verliert alle Berater, Söldner und laufende Produktionen. Alle Darlehen sind gestrichen, aber alle Provinzen erleiden zehn Verwüstung und verlieren vorhandene „kürzliche Aufstände“ Modifikatoren. Außerdem verliert man alle Gebäude der letzten fünf Jahre und für fünf Jahre -50% Moral, +50% erhöhte Tech-, Ideen- und Beraterkosten, erhöhte Autonomie und verringerten Absolutismus.

Überarbeiteter Makrobuilder zeigt Liste von Provinzen, die nach Kosten, Gewinn und andere Faktoren sortiert werden kann:

Und Filterbuttons für den Ledger und Markierung der eigenen Nation.

Überarbeitete Militärübersicht mit mehr Informationen u.a. erlaubte Inf-Kav-Verhältnis.

https://forum.paradoxplaza.com/forum…-2017.1007865/